Theorie, Anwendungsgebiete, praktische Umsetzung
Mit Hilfe der passiven Thermografie kann die Oberflächentemperaturverteilung eines Bauteils in Momentaufnahmen dokumentiert werden. Sie stellt damit eine zerstörungsfreie und schnell einsetzbare Untersuchungsmethode dar, um wärmetechnische Mängel und Bauschäden, wie beispielsweise Wärmebrücken, Luftundichtigkeiten oder Durchfeuchtungsschäden, zu lokalisieren. Sie dient daher in optimaler Art und Weise zur Überwachung des Gebäudezustandes auch über größere Distanzen.
Typische Anwendungsgebiete der Bauthermografie sind:

> Ortung von Leckagen …

Bei der Ortung und Überprüfung von Rohrleitungen sowie Rohrleitungsleckagen leistet die Thermografie sehr gute Dienste. Selbst wenn die Wasserleitungen im Fußboden oder unter Putz verlegt sind. Typische Beispiele sind die Ortung von Lage und Länge von Fußbodenheizungen oder Leckagen im System.

> Baumängel aufspüren …

Es ist die schnellste und beste Methode, um mögliche Baumängel aufzudecken und eignet sich als Nachweis der Qualität und der richtigen Ausführung der baulichen Maßnahmen.
Ein fehlerhaft isoliertes Dach oder eine Mangel behaftete Wand- bzw. Rollladenkastenisolierung werden so schnell erkannt, ebenso wie die ordnungsgemäße Verklebung von Rigipsplatten. Die Thermografie macht entstehenden Wärmeverluste, Feuchtigkeit und auch Luftundichtigkeiten von Gebäuden als farbiges Wärmebild sichtbar.

> Überprüfung von Trocknungsmaßnahmen …

Nach Ortung der Leckage erfolgt sie Trocknungsmaßnahme. Durch Setzen von Einflut- und Entlastungsbohrungen wird der Wasserschaden getrocknet. Um beim Bohren nicht die verborgenen Leitungen zu beschädigen, liefert die IR-Kamera ein Bild deren Lage. Mit Hilfe der Infrarotkamera kann auch der Erfolg der Trocknungsmaßnahme geprüft und belegt werden.

> Energieverluste visualisieren …

Wärmebrücken sind nicht nur Energieverschwender. An solchen Stellen kann es zur Auskondensation bzw. zum Niederschlag von Feuchtigkeit aus der Umgebungsluft kommen. In der Folge kann an diesen Stellen Schimmelpilzbefall mit den damit verbundenen Risiken für die Gesundheit der Bewohner entstehen. Und Wärmebrücken sind manchmal auch Schallbrücken. Eine optimale Wärmedämmung ist meistens auch gleichzeitig eine gute Schallisolierung.

> Planung und Sanierung …

Die Infrarottechnik wird bei der Planung von Sanierungsmaßnahmen, aber auch in der Qualitätssicherung und der Abnahme von Neubauten eingesetzt. Bei der Bautrocknung ermöglicht das Wärmebild den Fortschritt der Trocknungsmaßnahme zu erkennen und somit Einsatz und Dauer der Trocknung zu optimieren.

> Detektion von Luftundichtigkeiten …

Eine weitere gängige Anwendung ist die Detektion von Luftundichtigkeiten bei der Ermittlung der Luftwechselrate mit Hilfe des Blower-Door-Verfahrens, bei dem ein Unter- bzw. Überdruck im Gebäude erzeugt wird. An undichten Stellen dringt kalte Luft in das Gebäude ein und der Temperaturunterschied wird von der Infrarotkamera visualisiert. Undichte Stellen können so frühzeitig erkannt und behoben werden, bevor Verkleidungen und Einbauten die Beseitigung dieses möglichen Baumangels teuer und aufwändig machen.

> Überprüfung von durchfeuchteten Flachdächern ...

Die Ortung von Leckagen an Flachdächern ist eine weitere Anwendungsmöglichkeit. Da durchfeuchtete Stellen in der Dachkonstruktion die von der Sonne eingebrachte Wärme länger speichern, kann das Ausmaß der Durchfeuchtung mit der Wärmebildkamera zerstörungsfrei aufgefunden und eingegrenzt werden. Kosten und Dauer der Sanierungsmaßnahmen werden verringert oder gar eine Komplettsanierung am Dach vermieden. Gleichzeitig ist jedoch sichergestellt, dass alle durchfeuchteten Bereiche aufgefunden und Schimmel und Folgeschäden bei sonst zu geringer Austrocknung vermieden werden.

> Renovierung von Gebäuden …

Infrarotthermografie gibt weiterhin wertvolle Hinweise bei der Renovierung von Gebäuden und Denkmälern. Durch Mineralputz verdeckte Fachwerkkonstruktionen werden am Infrarotbild sichtbar.
So kann zum Beispiel entschieden werden, ob eine Freilegung sinnvoll ist. Auch die Ablösungen von Putz an Wänden können lokalisiert und Maßnahmen zur Erhaltung ergriffen werden. Außerdem können verdeckte Rohrleitungen, Kabel und Konstruktionsbauteile von Ständerwänden lokalisiert werden.

> Schimmelpilzbefall frühzeitig verhindern …

Nicht nur die Bausubstanz leidet; Gesundheitsgefährdung und Allergien entstehen in Wohn- und Büroräumen, wo dieser Schadensbefund vorliegt. Beste Wachstumsvoraussetzungen finden die Pilzsporen, wo Feuchtigkeit aus der Umgebungsluft sich zu Tröpfchen bildet und niederschlagen kann. Mineralstoffe aus der Wand, Tapeten und Farben sind beste Nährböden.
Spezielle Softwarefunktionen zur Taupunktvisualisierung zeigen vor Ort automatisch gefährdete Stellen sofort im Kamerabild und dokumentieren diese. Mögliche Schäden werden frühzeitig und vor Ort erkannt und können abgestellt werden.

> Verstopfungen in Rohrleitungen …

Verstopfungen in Rohrleitungen können zu großen Schäden an der Bausubstanz und der Gebäudeeinrichtung führen. Unter Umständen kann durch Thermografieaufnahmen der Ort einer Verstopfung schnell erkannt werden.

> Erkennen von versteckten Schädlings- bzw. Insektennestern ...

unter bestimmten Voraussetzungen können Insektennester hinter leichten Verkleidungen erkannt und lokalisiert werden.

> Prüfung von Elektroverteilungen …

Die Infrarotkamera wird auch zur Erkennung von ungleichmäßig belasteter Motoren und anderer (elektro-) mechanischer Komponenten eingesetzt. Dadurch erkennt man unter anderem schadhafte Verschraubungen an Kabeln, weil hier der Übergangswiderstand größer und damit die Temperatur erhöht ist.

> Heizen, Lüften, Klimatisieren …

Das Raumklima hat einen erheblichen Einfluss auf unser Wohlbefinden und unsere Leistungsfähigkeit. Der Krankenstand in Unternehmen ist zum Teil durch ein schlechtes und falsches Raumklima überdurchschnittlich hoch. Die Infrarotkamera liefert nicht nur Bilder zur Funktion von zum Beispiel Klimadecken, Heizkörpern oder Lüftungssystemen. Mit Hilfe der Informationen lassen sich optimale Sitz- und Arbeitsplatzgestaltungen verwirklichen und zugige Arbeitsplätze verhindern.

> Brandschutz ist Lebensschutz …

Risse, undichte Fugen und sich lösende Steine im Schornstein und Abgasbereich der Heizungsanlage werden schon in ihrer Entstehung erkannt. Überhitzte Stellen durch Ablagerung und Schornsteinbrand werden auf dem Wärmebild sofort sichtbar. Brandgefährdung durch zu dichten Anbau in der Nähe von heißen Heizungs-Abgasbereichen wird sofort erkannt.
Durchführung
Die erfolgreiche Durchführung der thermografischen Untersuchung ist von einigen Faktoren abhängig und muss sorgfältig vorbereitet und durchgeführt werden. Hier spielen insbesondere die metereologischen Randbedingungen eine entscheidende Rolle. Um möglichst präzise Aussagen über kleine Unterschiede im Thermogramm zu erhalten sollten die Unterschiede zwischen Aussen- und Innentemperaturen möglichst groß sein. Das heißt die klassische Bau-Thermografie wird im Wesentlichen von Oktober bis März durchgeführt.
Ergebnis
Bei Beauftragung einer ausführlichen Thermografie-Begutachtung erhalten Sie von mir nach Abschluss der Untersuchung einen umfangreichen Bericht, dessen Inhalt von der jeweiligen Aufgabenstellung abhängig ist, im Allgemeinen aber folgende Angaben enthält:
> Zweck und Ziel der Thermografie und Beschreibung des Messobjektes
(z.B. Aufbau der Konstruktion, schwere / leichte Bauweise usw.)
> Aufnahmezeitpunkt, Klimadaten, Besonderheiten bei der Aufnahme
> Angaben zur verwendeten Thermografietechnik und Software
>Thermogramme mit Lagebezug in Grundriss- oder Ansichtsplänen, reale Fotoaufnahmen
> Erläuterungen der Thermogramme, Bewertung, Angaben von Oberflächentemperaturen
bzw. Temperaturunterschieden
> Schlussfolgerungen hinsichtlich der Aufgabenstellung.

Hier finden Sie uns

 

IB-M, Ingebieurbüro Müller

Dipl.-Ing. (FH) Eckhard Müller

 

 

Förgstraße 1

86609 Donauwörth

Telefon: 0906 / 120 20 552

Druckversion Druckversion | Sitemap
letzte Aktualisierung 11. April 2018